Hörgeräte Innovationen 2019 – Das fängt JAHR gut an

Bereits einige Male habe ich in diesem Blog über die Consumer Electronic Show berichtet. Seit vielen Jahren ist die Messe die führende Veranstaltung für smarte Elektronik. Sowohl Computerhersteller, Smartphone Produzenten als auch die Autoindustrie nutzen die Veranstaltung zur Präsentation neuester Entwicklungen.

Seit einigen Jahren dient die CES auch für Hörgerätehersteller als immer wichtigeres Schaufenster. So waren in diesem Jahr (08.01-11.01.19) fünf der sechs großen Global Player in Las Vegas vertreten. Sie konnten einige der jährlich verliehenen CES Innovation Awards für sich einstreichen (hoer-gadgets.de berichtete hier und hier).

Inzwischen nutzen die Hersteller die CES aber auch dafür, neue Entwicklungen im Hardware und Softwarebereich zu präsentieren.

Die größeren und kleineren Innovationen möchte ich Euch im folgenden vorstellen.

 

BiometRIC – Hörer mit biometrischem Sensor

Beginnen möchte ich mit zwei weniger bekannten Herstellern in der Hörgeräte Branche.

Die Firma Valencell ist einer der größten Hersteller biometrischer Sensoren für Wearables.

Nutzer von Fitness Trackern, Smartwatches oder Hearables werden mit großer Wahrscheinlichkeit Sensoren dieses Herstellers in ihren Geräten verbaut haben.

Zusammen mit Sonion, einem der weltweit führenden Unternehmen im Bereich Mikroakustik und Mikromechanik hat Valencell einen neuen RIC Hörer für Hörgeräte präsentiert.

Dieser Hörer integriert erstmal biometrische Sensoren. Laut Sonion und Valencell ist der BiometRIC soweit in der Größe optimiert, dass es möglich ist, die Herzfrequenz und den R-R-Intervall zu messen. Dadurch können Aussagen zum Aktivitätsniveau und dem Kalorienverbrauch des Nutzers getroffen werden.

Durch BiomeRICs wird es erstmals möglich, Hörgeräte als vollwertige Fitness Tracker zu nutzen und den Gesundheitszustand des Trägers zu überwachen.

 

Starkey – Großes Upgrade für Livio AI

Bereits im August letzten Jahres präsentierte der amerikanische Hörgerätehersteller Starkey seine neueste Geräte Plattform Livio AI. Während die Geräte in den Vereinigten Staaten und Kanada bereits verfügbar sind warten wir in Europa noch auf die Markteinführung.

Wenn es soweit ist, können wir uns über weitere Highlights in den Geräten freuen. Zur CES kündigte Starkey folgende Upgrade Funktionen für die Geräte an:

iphonelivioai2x
Foto: Starkey

Akku-Option: Livio AI wird es zukünftig optional als Akku Lösung geben. Welche Technologie verbaut wird ist noch unklar. Ich vermute aber, das es sich um Z-Power Silberoxid Akkus handeln wird.

Die bereits vorgestellte Thrive-Plattform wird nun verfügbar. Somit bekommen Livio AI Träger folgende Vorteile.

 

  • Übersetzung in 27 Sprachen
  • Fall Detektor mit Alarmfunktion
  • Sprache zu Text Umwandlung
  • Selbsttest für Hörleistungen
  • Thrive Virtual Assistant auf Basis des Google Assistant

 

Zudem erhält Livio AI eine Amazon Alexa Konnektivität (inwieweit weiteres Zubehör hierfür benötigt wird, konnte ich zu diesem Zeitpunkt nicht herausfinden).

Und auch die Herzfrequenzmessung wurde für das Hörgerät angekündigt. Ich vermute, dass der BiometRIC hier erstmals zum Einsatz kommt.

 

Widex – Brennstoffzelle als alternativer Stromlieferant

Die vielleicht größte Innovation im Hörgeräte Segment stellt die Energy Cell von Widex dar. Nach jahrelanger Entwicklung stellte der dänische Hersteller seine alternative Stromversorgung der Öffentlichkeit vor und kündigte die Verfügbarkeit für Sommer 2019 an. Die Brennstoffzelle für Hörgeräte ist die kleinste jemals entwickelte Zelle ihrer Art. Das patentierte Produkt bietet Energie für circa 24 Stunden. Eine Befüllung des Hörgerätes dauert lediglich 20 Sekunden. Genauere Informationen zur Brennstoffzelle findet ihr in einem separaten Artikel zu diesem Thema.

img_20190108_0919204704735491033391434.jpg
Die Brennstoffzelle wird erstmals im Widex Evoke FS² zum Einsatz kommen (hier Batterie-Version)

GN Resound und Oticon – Künstliche Intelligenz

Nicht nur Technik-Interessierte stolpern immer häufiger über die Begriffe KI – Künstliche Intelligenz (engl. AI – Artificial Intelligence) und maschinelles Lernen. Auch auf der CES war an vielen Stellen davon zu hören und zu sehen.

Nicht immer verbirgt sich hinter den Modebegriffen aber die erwartete Technologie. Dazu müsste man damit beginnen, herauszufinden was sich hinter den einzelnen Begrifflichkeiten verbirgt. Häufig streiten sich Fachleute schon darüber, dass der Begriff “Intelligenz” nicht eindeutig zu definieren ist.

Inwieweit sich hinter den neu vorgestellten Technologien der Hersteller Resound und Oticon künstliche Intelligenz verbirgt, lässt sich mit den gegebenen Informationen nicht abschließend beurteilen. Insgesamt sind beide Technologien aber interessante Innovationen.

 

GN Resound und Siri:

Resound verspricht, dass Hörgeräte zukünftig Veränderungen in der Umgebung erkennen. Sie lernen sich, auf natürliche Weise, daran anzupassen.

Durch eine neue Software-Version, die in naher Zukunft  zur Verfügung steht, kommt die weltweit erste Hörlösung auf den Markt, die künstliche Intelligenz in Verbindung mit dem intelligenten Assistenten Siri von Apple einsetzt.

Der Assistent lernt die Präferenzen des Trägers und gibt, basierend auf seinen Aktivitäten und der Hörumgebung, Empfehlungen auf das iPhone Display. Der Träger braucht lediglich einmal darüber zu streichen, um den Vorschlag zu akzeptieren.
Wird beispielsweise eine Restaurant Situation erkannt, empfiehlt Siri eine Anpassung der Hörgeräte (optimales Verstehen) für diese Umgebung.

img_20190116_1445074267577710559253307.jpg
Resound und Siri: Interessante Kombination

Des weiteren wird es möglich, die Hörsysteme per Sprache zu steuern. So können Sprachbefehle verwendet werden, um beispielsweise die Einstellungen zu ändern.
Nach der Aufforderung „Wechsel zum Restaurant“ aktiviert der intelligente Assistent das „Restaurant-Programm“ in den Hörgeräten.

 

Oticon Kaizn

Einen ähnlichen Weg wählt auch die Firma Oticon für ihre künstliche Intelligenz. Im Unterschied zu Resound stellt der Hersteller eine spezielle App Funktion namens Kaizn zur Verfügung. Oticon schreibt dazu in der Pressemitteilung:

So wie Spotify neue Songs,  basierend aus dem vergangenen Hörverhalten eines Benutzers empfiehlt, lernt die in Kaizn integrierte, künstliche Intelligenz aus den Hörvorlieben, -gewohnheiten und -umgebungen eines Hörgeräteträgers, um deren Präferenzen in einem bestimmten Geräuschszenario vorherzusagen und ihre Hörgeräteeinstellungen automatisch für ein optimiertes Hörerlebnis anzupassen.


Das bedeutet: Kaizn sammelt und analysiert Daten der Hörumgebung .Entsprechend stellt es Empfehlungen und Anpassungen in Echtzeit bereit. Zudem kommuniziert das Gerät zu wichtigen Zeitpunkten mit dem Hörgeräteträger, um seine Vorlieben und Wünsche an die jeweilige Hörsituation zu erfahren.

1200x628_kaizn5529337440878002820.jpg
Foto: Oticon.de

So erfragt Kaizn beispielsweise in einer lauten Hörumgebung per Push Benachrichtigung, ob der Träger in diesem Moment “Sprach Fokussierung” oder “Klang Komfort” bevorzugt. Kaizn passt die Hörgeräte Einstellungen entsprechend an. Im Laufe der Zeit lernt die KI aus den Hör Vorlieben des Hörgeräte Trägers.

 

Nach der CES ist vor dem AAA

Alles in Allem kann man sagen, dass das Hörgeräte-Jahr mit der CES sehr innovativ gestartet ist. Es bleibt spannend was in den nächsten Wochen und Monaten folgt.

Auch der Schweizer Hörgerätehersteller Phonak war auf der Consumer Electronic Show vertreten. Neue Innovationen hat er keine vorgestellt. Die aktuelle Marvel Plattform ist allerdings auch erst vor wenigen Wochen auf den Markt gekommen. Diese wurde auf der CES einem breiten, branchenfremden Publikum präsentiert.img_20181015_143952_8778640742000833922386.jpg

Die nächste große Fachmesse für Hörgeräte wird der AAA vom 27.03.bis 30.03.2019 in  Columbus, OH (USA) sein. Hier ist auch die Firma Signia wieder vertreten.

Es ist damit zu rechnen, das die Sivantos Marke eine Vielzahl an neuen Produkten präsentieren wird. Akku Hörgeräte und Audiostreaming werden dabei im Fokus stehen.

Ebenfalls wird gemunkelt, dass GN Resound das Linx Quattro Portfolio um eine Technikstufe nach unten erweitert.

Und dann bleibt natürlich die Frage offen, wann Google endlich die erste Softwareversion für “made for Android” Hörgeräte freigibt?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s