Audéo Marvel: Phonak präsentiert neue Hörgeräte Generation auf der EUHA

Wunderbar! Prächtig! Herrlich! Großartig!

Das sind nur ein paar der Synonyme, die der Google Übersetzter für den Begriff Marvelous hergibt.
Wenn ihr mich fragt, kein geringer Anspruch, den der Schweizer Hörgerätehersteller Phonak an seine neueste Hörgeräte Familie stellt.

Die Sonova Marke nutzt den 63. internationalen Hörgeräteakustiker Kongress EUHA vom 17.10. bis 19.10. in Hannover, um die zukunftsweisende Produktfamilie zu launchen.

Der Kern des Marvel Chips ist die neueste Softwareversion AutoSense OS 3.0.
Neben neuester audiologischer Performance ist es Phonak mit diesem Gerät erstmals gelungen, gestreamte Sprach- und Musiksignale zu klassifizieren.

 

“Die fantastischen Vier”

Das erste, woran ich bei dem neuen Produktnamen denken musste, ist der gleichnamige amerikanische Comicverlag Marvel Entertainment.
Bekanntheit über die Comic Szene hinaus erlangte dieser, durch die Geschichten um die Superhelden Spiderman und die fantastic four (die fantastischen Vier).

Das Phonak Audeo Marvel beinhaltet vier neue und weiterentwickelte smarte Technologien. Auf diese „fantastic four“ möchte ich im Folgenden eingehen.

 

 

Bluetooth Konnektivität

Marvel kann direkt mit iOS- und Android-Smartphones sowie anderen Bluetooth fähigen Telefonen verbunden werden, um jede Art von Audio zu streamen.
Es ermöglicht echte Freisprech-Anrufe. Das müsste heißen, Audiosignale werden in beide Richtungen übertragen.
Die Hörgeräte Mikrofone dienen zu Sprachaufnahme des Hörgeräte Trägers. Das Telefon kann in der Tasche bleiben.
Phonak nutzt hierfür den Bluetooth Standard Classic 2.1. Im Unterschied zum Vorgänger Audeo B Direkt liefert Marvel die Audioübertragung in Stereoqualität. Und dies für Musik, Videos, E-Books, Podcasts und mehr.

screenshot_20181016-154135_1255438074075379565.png
(Bildquelle: Phonak)

Air Stream Technik

Die neue Airstream Technologie ist bisher einzigartig am Hörgeräte Markt. Ähnlich der Apple AirPlay Technologie ist möglich, beispielsweise Phonaks neuen TV Connector zu nutzen. Und das ganze per Plug and Play, umständliches Koppeln entfällt.
Der TV Connector überträgt Audiosignale in Stereo von einer Musikanlage oder dem Fernseher direkt in beide Hörgeräte.

Lithium Ionen Akkus (2. Generation)

Im Jahr 2016 war Sonova einer der ersten Konzerne, der die Lithium-Ionen-Akku Technologie vorantrieb. Im Gegensatz zu Sivantos setzte der Hersteller auf Kontaktladung. Der Nachteil war, dass die Geräte nach der Ladung manuell aktiviert werden mussten.
Das hat sich mit der zweiten Generation der Akkutechnik geändert. Während Phonak weiter auf die Kontaktladung setzt, schalten die Geräte nun automatisch ein, wenn sie aus dem Case kommen. Dieses ist zudem deutlich kleiner geworden.

screenshot_20181016-154129_17425444870459163541.png
Audeo Marvel im kleineren Ladecase (Bild: Phonak)

Binaurale Voicestream Technologie

Durch die Voicestream-Technologie wird es möglich, die volle Audiobandbreite in Echtzeit und zwischen beiden Hörgeräten zu streamen.
Hierdurch ist die Nutzung spezieller Hörprogramme wie Sprache in lauten Geräuschen und Spracherkennung im 360 ° Fokus möglich.
Die DuoPhone Funktion führt zu verbesserter Klangqualität und unübertroffenen Sprachverständnis durch Übertragung des Telefonsignals ins zweite Ohr.

Was kann das Gerät noch?

Alles in allem hören sich die neuen Technologien für mich vielversprechend an. Phonak ist es gelungen, im Bereich smarte Hörgeräte zur Konkurrenz aufzuschließen. Die neuen Geräte bringen die ein oder andere Innovation.
In den nächsten Tagen werde ich mir die Phonak Audeo Marvel einmal genauer anschauen. Ich denke, es gibt noch einige weitere Highlights zu entdecken.
So stellt sich mir beispielsweise die Frage, welche Wege Phonak im Bereich Telehealth gehen wird.

Und eine weitere Frage drängt sich mir auf. Wenn die Hörgeräte in der Lage sind, Sprache zum Smartphone zu übertragen, sind Audeo Marvel dann auch in der Lage, Sprachdienste wie Siri oder den Google Assistant zu aktivieren?

Das wäre für mich ein echtes Highlight.

Quelle & Bilder: Phonakpro.com & presseportal.ch